Ermittlung der Leckagekosten durch Einschaltdauermessung

Die Leckagemenge eines Druckluftsystems kann bei Kompressoren mit Aussetz- und Leerlaufbetrieb auch über deren Einschaltdauer ermittelt werden.

Anleitung:

Während der Messung müssen alle Verbraucher außer Betrieb sein. Der Druckabfall im Netz resultiert dann ausschließlich aus Leckagen und wird vom Kompressor durch wechselnden Last- und Leerlaufbetrieb ausgeglichen. Die Ergebnisse werden umso genauer je länger die Messung durchgeführt wird (Empfehlung: mindestens 5 Einschaltzeiten).

Bitte füllen Sie die Felder des unten stehenden Formulars mit folgenden Angaben:

  1. Liefermenge der Druckluftanlage bei Betriebsdruck
  2. Summe der Einschaltzeiten (Lastbetrieb) des Kompressors
  3. Gesamte Messzeit (Last- und Leerlaufbetrieb des Kompressors)
  4. Leistungsaufnahme der Druckluftanlage: Leistungsaufnahme der wichtigsten Komponenten, wie z.B. Kompressoren, Trockner und Aufbereitungssysteme
  5. Liefermenge der Druckluftanlage bei Betriebsdruck
  6. Energiekosten: Strompreis Ihres Unternehmens
  7. Betriebsstunden des Druckluftsystems pro Jahr entsprechen den Stunden, die die Kompressoren eingeschaltet sind und das Netz unter Druck steht. Häufig sind dies 24 h pro Tag bzw. 8.760 h pro Jahr.
  8. Anteil der Energiekosten an den gesamten Druckluftkosten inkl. Investitionen, Wartung und Energie (je nach Schichtmodell zwischen 70% und 90%)
Leckagemenge €/kWh
m³/min
sek
sek
Energieeinsatz kWh/m³
kW
Liefermenge bei Betriebsdruck m³/min
Energiekosten Druckluft €/m³
€/kWh
Leckagebedingte Energiekosten pro Jahr
h
Leckagebedingte Druckluftkosten pro Jahr
Leckagemenge pro Jahr
Prozentuale Leckage %
%